Erfahrungen & Empfehlungen

Wie überall im Leben, so ist auch bei der Katzenhaltung, die Erfahrung der beste Lehrmeister :-)

Darum möchte ich hier meine ganz persönlichen Erfahrungen weitergeben. Allerdings sind persönliche Erfahrungen auch immer mit ganz bestimmten Gegebenheiten verknüpft. Daher kann ich nicht versprechen, dass das was bei mir super funktioniert hat, dies auch bei Ihnen tun wird. Meine Ratschläge sollen auch wirklich nur Ratschläge sein. Es gibt immer und überall Ausnahmen von der Regel. Und man sollte sich sowieso niemals! auf nur eine einzige Quelle verlassen. Lesen Sie viele solcher Ratschläge. Sie finden Sie mittlerweile auf sehr vielen Homepages von Züchtern. Und dann entscheiden Sie, was für Sie das Richtige und Passende ist.

Ich werde versuchen diese Seite immer so aktuell wie möglich zu halten. Und auch nach und nach noch weitere Themen dazu nehmen. Als Nächstes habe ich mir die Themen Barf und Kratzbäume vorgenommen. BARF füttere ich nun seit einen guten Jahr und so langsam wird es Zeit meine Erfahrungen zusammenzutragen. Und Kratzbäume sind auch immer ein beliebtes Thema. Es gibt mittlerweile so viele verschiedene und wunderschöne Kratzbäume. Ob Naturkratzbaum oder edles Designteil, man sollte bedenken, dass das gute Stück für die Katzen ist ;-) Aber dazu später mehr... Und zum Thema Katzenstreu gibt es auch immer mal etwas Neues zu berichten. Das perfekte Katzenstreu ist ja irgendwie noch nicht erfunden worden! ;-)

Schauen Sie also immer mal wieder rein :-)

 

Fütterungsempfehlungen

Trockenfutter:

Trockenfutter sollte generell nicht hauptsächlich gefüttert werden. Aber so ab und an oder wenn es einmal schnell gehen muss ist vertretbar. Ich füttere Granatapeds. Es hat den höchsten Fleischanteil und ist das beste Trockenfutter, das ich bisher gefunden habe. Bei Trockenfutter würde ich generell keine Sorten mit Fisch oder Meeresfrüchten füttern. Laut meinem Tierarzt verursachen diese am ehesten Allergien.

Nassfutter:

Beim Nassfutter gibt es viele Möglichkeiten. Ich füttere Om nom nom. In der Schweiz kann man es hier beziehen http://www.binos-futtershop.ch/. An dieser Stelle habe ich auch einmal Anifit empfohlen. Überteuert fand ich es schon immer. Aber nachdem ich mich bei meiner Abschlussarbeit im G3 Kurs von Pawpeds ausführlicher mit der Marke beschäftigt habe sind mir auch die Vertriebswege suspekt. Und auch die Qualität kann mich nicht mehr wirklich überzeugen. Schon gar nicht zu dem Preis zu dem es angeboten wird. Daher ziehe ich die Empfehlung zurück. Für so viel Geld bekommt man wirklich Besseres! Günstig und auch recht gut ist Mac’s. Aber bei Nassfutter gibt es wirklich viele Möglichkeiten. Hier noch ein Link dazu: http://www.katzen-forum.net/nassfutter/12021-nassfutter-uebersicht.html.

Barf:

Ich füttere meine Katze hauptsächlich mit BARF, also rohem Fleisch. Aber sie sind natürlich auch alle anderen Futter gewöhnt, da ich ja schlecht verlangen kann, dass jeder neue Besitzer barft ;-) Aber es ist wirklich sehr gut, wenn Sie ihren Katzen öfters mal Frischfleisch anbieten. Z.B. Suppenfleisch vom Rind, Geflügel auch Mägen und Herzen vom Huhn  sind ganz toll, da hat Katze mal richtig zu kauen! Im Prinzip geht alles ausser rohem Schweinefleisch, auch kein Wildschwein, und keine Leber. Schweinefleisch kann, wenn es dumm geht, das Aujeszky Virus enthalten. Dies ist zwar für Menschen ungefährlich aber für Katzen und Hunde tödlich. Gekocht ist Schweinefleisch unbedenklich. Leber enthält sehr viel Vitamin A und das ist sehr schnell Überdosiert. Daher lieber nicht füttern.

Leider ist Fleisch hier in der Schweiz sehr teuer. Daher beziehe ich mein Frostfleisch ausschliesslich in Deutschland.

Bevorzugt bei der BARF-factory.de. Die Qualität ist 1A und der Preis für die Qualität wirklich günstig! Da lohnt sich sogar die Fahrt nach Deutschland. Der Versandt hat bisher immer reibungslos funktioniert und durch die Sendungsverfolgung weiss man frühzeitig wann das Paket eintreffen wird. Die Barf-factory.de kann ich daher wirklich nur empfehlen :-)

Kittenfutter:

Bitte nicht füttern!

Man möchte ja immer möglichst das Beste für seine Tiere. Aber man kann auch des Guten zu viel tun! Die Maine Coon zählt zu den grössten Katzenrassen. Und sie wächst naturgemäss sehr langsam. Weibliche Katzen sind nach mit ca. 2 Jahren ausgewachsen, bei Katern kann es durchaus 3 - 4 Jahre brauchen.

Kittenfutter hat eine hohe Nährstoffdichte und beschleunigt damit das Wachstum. Bekannt ist dies von grossen Hunderassen. Hier wird sogar die Futtermenge eingeschränkt, damit die Tiere langsam wachsen können. Der Grund ist, dass das Knochenwachstum ansonsten nicht mithalten kann. Damit werden spätere Gelenkprobleme begünstigt.

Lassen Sie es daher langsam angehen. Ein Kater soll mit 1 Jahr noch keine 10 kg wiegen. Wenn er dieses Gewicht mit 3 Jahren erreicht, haben Sie einen grossen, stattlichen Kater der Ihnen wahrscheinlich lange Freude bereiten wird.

Daher bitte kein Kittenfutter oder anderes Futter mit hoher Nährstoffdichte füttern. Und auch die ganzen Leckerli, die man so kaufen kann, sind nicht geeignet. Wenn Sie Zeit und Lust haben, lesen Sie sich in BARF ein. Und auch wenn Sie nicht direkt barfen möchten, ist rohes Fleisch immer noch das mit Abstand beste Leckerli für die Katze. In grosse Stücke geschnitten hilft es auch noch bei der Zahnreinigung. Und mal ganz abgesehen davon... die Katzen lieben es! :-)

Leckerli & Co.:

Und zu guter Letzt noch: Vergessen Sie die ganzen Leckerli, die man so kaufen kann. Das ist praktisch Süsskram für Katzen. Alles andere als gesund, auch wenn einem das weissgemacht werden soll. Geben Sie als Leckerli rohes Fleisch. Man kann es  auch in kleinen Portionen einfrieren und in kaltem Wasser sehr schnell wieder auftauen. Auch Kochschinken so ab und an wird sehr geschätzt ;-)

Katzenstreu & Co.

Hier scheiden sich die Geister ;-) Was der eine super findet, findet der andere unmöglich. Daher kann ich nur von meinen persönlichen Vorlieben berichten. Und natürlich auch ein wenig von dem, was ich von Kittenkäufern und anderen Züchtern höre.

Katzenstreu:

Was ich verwende:
Ich bevorzuge auf jeden Fall Klumpstreu, da die tägliche Reinigung damit am schnellsten geht. Die Klumpen werden mit einer geeigneten Schaufel entfernt, kommen in einen kleinen Allzweckbeutel, dieser wird verknotet und wandert in eine dicht schliessende Tonne. Und von dort dann alle paar Tage in den Restmüll. Bei der Streu bin ich bei Cat's Best Gold gelandet. Einfach weil damit sehr viel weniger Streu in der Wohnung verteilt wird. Dieses Streu ist eher grob und somit auch schwerer und haftet nicht so leicht an den Pfoten und im Fell. Andererseits hab ich schon gehört das es manchen Katzen auch zu hart an den zarten Pfötchen sein soll ;-) Cat's Best Öko Plus ist auch eine Alternative. Allerdings etwas feiner und leichter. Und dann gibt es natürlich noch eine schier unüberschaubare Anzahl an weiteren Streus. 

Pflanzliche Streu:
Hat den Vorteil, dass sie leicht ist und nicht staubt. Sie wird z.B. aus Weizen und Mais hergestellt aber mittlerweile auch noch aus anderen nachwachsenden Pflanzen, bzw. deren Abfällen.

Betonitstreu:
Ist schwer und staubt mehr oder weniger. Allerdings lieben manche Katzen die teilweise sandige Konsistenz. Muss man halt ausprobieren.

Silikatstreu:
Habe ich nie ausprobiert und kann dazu leider nichts sagen.

Nicht klumpende Streu:
Brauche ich für die kleinen Kitten. Diese naschen zu Anfang gerne von der Streu, was bei Klumpstreu zu Verklumpungen im Magen führen könnte. Ansonsten finde ich nicht klumpende Streu eher unpraktisch. Aber auch das ist natürlich Geschmackssache.

Katzenkistli:

Auch hier kommt es immer auf die individuellen Gegebenheiten an. Bei mir stehen die Kistli in der Waschküche. In der Tür ist eine Katzenklappe über die meine Tiger Zugang haben. So kann die Tür geschlossen bleiben, was natürlich optimal ist. Ich verwende als Kistli 50 Liter Wäschewannen, wie man sie z.B. in der Migros bekommt. Diese haben den Vorteil, dass sie gross und hoch sind und die Katzen darin nach Herzenslust Scharren können. Auch sind sie leicht zu reinigen. Preiswert sind sie auch noch, was auch nicht ganz unerheblich ist, denn die Kistli sollten schon öffters mal ersetzt werden. Spätestens wenn man deutliche Kratzspuren erkennen kann. Ich tausche die Kistli jährlich komplett aus.

Kistli mit Haube:
Zwar nicht unbedingt das Optimum aber die Katzen gewöhnen sich in der Regel problemlos daran. Ich würde sie aber nur verwenden, wenn es nicht anders geht. Also wenn aus einen offenen Kistli einfach zuviel hinausgekratzt wird.

Ansonsten:
Müssen Sie einfach ausprobieren, was für Ihre Bedürfnisse am besten passt. Aber wählen Sie das Kistli lieber etwas zu gross als zu klein. Es sollte soviel Streu hineingehen, das die Katzen ordentlich buddeln können.